Hacker spenden Bitcoin aus Lösegeldangriffen an Wohltätigkeitsorganisationen

Eine Gruppe von Hackern hat einen Teil der Bitcoin, die sie durch Lösegeld-Angriffe erpresst hat, an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet und behauptet, sie wolle „die Welt zu einem besseren Ort machen“. Das Gesetz besagt jedoch, dass Spenden aus unrechtmäßig erlangten Gewinnen abgelehnt werden müssen, aber Wohltätigkeitsorganisationen haben keine Möglichkeit, gespendetes Bitcoin an die Hacker zurückzugeben.

Hacker spenden Bitcoin an Wohltätigkeitsorganisationen

Eine Gruppe von Hackern, die als „Darkside“ bekannt ist, hat die Welt überrascht, indem sie einen Teil der Erlöse aus Lösegeldangriffen an zwei Wohltätigkeitsorganisationen spendete, berichtete die BBC am Montag und fügte hinzu, dass die Gruppe relativ neu auf der Szene sei. Darkside-Hacker behaupten, Krypto-Währungen im Wert von Millionen von Dollar von Unternehmen erpresst zu haben.

Mit der Behauptung, sie wollten nun „die Welt zu einem besseren Ort machen“, spendete die Gruppe 0,88 BTC im Wert von etwa 10.000 Dollar aus ihren Lösegeld-Erlösen an zwei Wohltätigkeitsorganisationen: Das Wasserprojekt und Children International. Das Wasserprojekt setzt sich für die Verbesserung des Zugangs zu sauberem Wasser in Subsahara-Afrika ein, während Children International die Armut bekämpft und Kindern in Not hilft.

Die Darkside-Hacker-Bande hat die Steuereinnahmen für ihre 0,88 BTC-Spenden am 13. Oktober in einem Blog-Posting im Dark Web veröffentlicht. Die Hacker behaupten, dass sie nur große, profitable Unternehmen mit Lösegeldern angreifen und keine Krankenhäuser, Schulen, Regierungen oder Wohltätigkeitsorganisationen angreifen würden.

Experten stellen das Motiv der Hacker in Frage. „Was die Kriminellen mit diesen Spenden zu erreichen hoffen, ist überhaupt nicht klar“, sagte Brett Callow, ein Bedrohungsanalyst beim Cyber-Sicherheitsunternehmen Emsisoft. „Vielleicht hilft es, ihre Schuld zu lindern? Oder vielleicht wollen sie aus egoistischen Gründen als Robin-Hood-ähnliche Charaktere und nicht als gewissenlose Erpresser wahrgenommen werden“. Er führte weiter aus:

Was auch immer ihre Beweggründe sein mögen, es ist sicherlich ein sehr ungewöhnlicher Schritt, und es ist, soweit ich weiß, das erste Mal, dass eine Lösegeldgruppe einen Teil ihres Gewinns für wohltätige Zwecke spendet.

 

Wenn die Spende jedoch aus Erträgen aus Straftaten stammt, muss sie laut Gesetz abgelehnt werden. Beide Wohltätigkeitsorganisationen haben gesagt, dass sie die BTC-Spenden nicht annehmen werden, aber das Problem ist, dass sie keine Möglichkeit haben, sie zurückzugeben. Die Hacker nutzten einen in den USA ansässigen Dienst namens The Giving Block, der weltweit von 67 verschiedenen gemeinnützigen Organisationen genutzt wird, um die Spenden zu tätigen. Das Unternehmen sagt, dass das Geld über einen Mixer geschickt wurde.

Philip Gradwell, Chefvolkswirt bei der Blockketten-Datenanalysefirma Chainalysis, kommentierte dies: „Wenn Sie mit einer anonymen Maske in einen Wohltätigkeitsladen gingen und 10.000 Pfund in bar spendeten und dann um eine steuerpflichtige Quittung baten, sollten Sie wahrscheinlich Fragen stellen – und es ist nicht anders.

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.