Defi: Die Notwendigkeit, rechtliche und finanzielle Risiken zu minimieren

Die Regulierung von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen war schon bisher eine schwierige Aufgabe für die Regulierungsbehörden weltweit. Die Hinzufügung von dezentralen Protokollen hat die Probleme nur noch vergrößert.

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass die USA bei der Einführung von DeFi weltweit führend sind. Ein regulatorischer Rahmen für diese Plattformen könnte jedoch noch in weiter Ferne liegen, so Mike Belshe. In einem kürzlich veröffentlichten Podcast erklärte der CEO von BitGo, einem institutionellen Verwahrungsunternehmen für digitale Vermögenswerte, dass mangelndes Wissen über die Branche der größte Rückschlag sei, mit dem die Regulierungsbehörden derzeit konfrontiert seien. Ethereum Trading ist ein spannendes Thema.

Auf einigen Ebenen werden jedoch gesetzgeberische Maßnahmen ergriffen. Führend ist hier Wyoming, das Anfang März ein neues Gesetz über dezentrale autonome Organisationen (DAO) verabschiedet hat. Es war das erste Mal, dass diese Organisationen gesetzlich anerkannt wurden.

Da solche Regelungen Investoren und Entwicklern einen größeren Schutz bieten, wird spekuliert, dass andere Bundesstaaten diesem Beispiel folgen könnten, um digitale Finanzinvestitionen anzuziehen.

Der CEO kommentierte dies mit den Worten,

„Ich denke, dass wir auf lange Sicht so enden könnten, dass eine Gegenpartei einen rechtlichen Status haben kann, auch wenn es sich um einen Code handelt.“

Da es sich um eine Branche handelt, die erst in den letzten Jahren zu boomen begonnen hat, entwickelt sie sich noch immer kontinuierlich weiter, und eine Überregulierung könnte solchen Entwicklungen schaden, erklärte Belshe. Er sagte,

„Ich hoffe, man lässt die Entwicklung noch ein wenig länger auf sich warten, bevor wir anfangen, zu sehr einzugreifen, denn… am Ende könnten wir all diese Dinge einfach aus den USA hinausschieben, und es passiert trotzdem. Es ist nur so, dass man jetzt keine Möglichkeit hat, daran teilzunehmen, und das schadet den Amerikanern und schadet den amerikanischen Unternehmen.“

Jeff Horowitz, COO von BitGo, gab außerdem Einblicke, wie amerikanische Regulierungsbehörden beginnen, sich mit der Überwachung von DeFi-Protokollen zu befassen und Wege zu finden, sie unter die Aufsicht zu stellen. Ein Beispiel dafür ist das Infra-Gesetz. Die umfangreichen Meldepflichten werden von vielen als eine Möglichkeit für das Finanzministerium angesehen, die inneren Abläufe dieser Plattformen zu überprüfen.

Horowitz wies auch auf die Gefahr der Charakterisierung von DeFi-Protokollen hin. Horowitz wies auf die Bedeutung eines regulatorischen Rahmens hin,

„Ich denke, dass wir letztendlich einen besseren Verbraucherschutz brauchen, wir brauchen eine bessere Offenlegung, damit die Verbraucher wissen, worauf sie sich einlassen.“

Auch wenn er erklärte, dass die amerikanischen Regulierungsbehörden „die dezentrale Regulierung nicht aufgeben“, ist der COO der Meinung, dass sich die Branche bereits im Stadium der Selbstregulierung befinden könnte. Obwohl Institutionen weiterhin Kapital in die DeFi-Branche pumpen, sind sie einem Reputationsrisiko ausgesetzt, wenn sie mit unbekannten Parteien arbeiten. Da sich das Ökosystem weiterentwickelt, könnte es für die Marktteilnehmer zunehmend notwendig werden, Lösungen zu finden, um rechtliche und finanzielle Risiken in Zukunft zu minimieren.

Dieser Beitrag wurde unter Crypto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.